Von realen und poetischen Leerstellen: Raoul Eiseles einmal hatten wir schwarze Löcher gezählt

REZENSION Barbara E. Seidl 21. Mai 2021

Schwarze Löcher und Poesie entstehen beide durch Verdichtung, doch während die Masse Schwarzer Löcher so kompakt ist, dass nicht einmal Licht die Möglichkeit hat, sie zu durchlaufen, lässt Lyrik in ihrer Knappheit neue Welten entstehen.

In Raoul Eiseles einmal hatten wir schwarze Löcher gezählt wird die metaphorische Bedeutung Schwarzer Löcher um die Thematik des Erinnerns und Vergessens erweitert – statt weißen Blättern unterbrechen schwarze Seiten den Text. So ist die vage Erinnerung an Begegnungen und Alltagsmomente kein leerer Fleck sondern so verdichtet, dass keine Konturen mehr zu erkennen sind.

während das Vergessen mitwuchs

wuchsen schwarze Flecken im Kopf ganz harmlos

wie schön ist das Vergessen, Raoul Eisele

Raoul Eisele, einmal hatten wir schwarze Löcher gezählt, Schiler & Mücke 2021, 112 Seiten, €
Raoul Eisele, wurde 1991 in Eisenstadt geboren, wohnt momentan in Wien und studierte Germanistik und Komparatistik. 2017 debütierte er mit seinem Lyrikband „morgen glätten wir träume“, Graz: edition yara. 2021 erscheint sein zweiter Lyrikband „einmal hatten wir schwarze Löcher gezählt“, Berlin: Schiler & Mücke.
​.

Raoul Eisele ist ein aufmerksamer Beobachter kleiner Momente des Alltags. Sei es das Tropfen eines Wasserhahns oder ein Schimmelgewächs, das sich auf einer Zitronenschale ausbreitet, Eisele fasst ein kleines Detail ins Auge und lässt daraus in wenigen Zeilen eine Geschichte entstehen, leibt, wie José F. A. Oliver in seinem Grußwort schön schreibt, „erzählerische Energie ins Poetische der Gefühle und Gedanken“.

Eiseles Gedichte erkunden reale und poetische Leerstellen, Schwarze Löcher, hinter die man nicht blicken, die man nur schwer mit Worten fassen kann. Doch manchmal liegt vielleicht gerade darin der Reiz, im Umschreiben, im Nachskizzieren, oder auch im Weiterspinnen.

einmal hatten wir schwarze Löcher gezählt ist ein außerordentlich schön gestalteter Gedichtband, in dem man immer wieder blättern und in Raoul Eiseles verdichteter poetischer Sprachkunst untertauchen kann.


Barbara E. Seidl ist freie Autorin, Literaturwissenschaftlerin und Trainerin für Deutsch und Englisch als Fremdsprache.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s