Das Ende einer Ära: Petra Hartliebs Herbst in Wien

REZENSION Barbara E. Seidl 14. Dezember 2021

Petra Hartlieb wurde 1967 in München geboren und ist in Oberösterreich aufgewachsen. Sie studierte Psychologie und Geschichte und arbeitete danach als Pressereferentin und Literaturkritikerin in Wien und Hamburg. 2004 übernahm sie eine Wiener Traditionsbuchhandlung im Stadtteil Währing, heute »Hartliebs Bücher«. Davon erzählt ihr 2014 bei DuMont erschienenes Buch ›Meine wundervolle Buchhandlung‹. In ›Wenn es Frühling wird in Wien‹, ›Sommer in Wien‹ und ›Herbst in Wien‹ spielt ebendiese Buchhandlung erneut eine zentrale Rolle.

Nach Ein Winter in Wien, Wenn es Frühling wird in Wien und Sommer in Wien wird es nun Herbst im sogenannten Wiener Cottage, dem Villenviertel im 18. Bezirk. Im vierten Band von Petra Hartliebs Reihe rund um den Buchhändler Oskar Nowak und seine Frau Marie begegnen wir den bereits liebgewonnenen Figuren zunächst während der letzten Jahre des Ersten Weltkriegs. Eine harte Zeit voller Entbehrungen und Unsicherheit. Die Zwischenkriegszeit bringt dem jungen Paar endlich ein wenig Erleichterung. Ihre lebenslustige Freundin Fanni entführt Marie in die ihr bis dahin noch unbekannte Welt der Goldenen 1920er Jahre und macht sie auch mit den Anfängen der Frauenbewegung bekannt.

Wer bereits die vorherigen Bände kennt, wird in Herbst in Wien einen stimmigen Abschluss der Geschichte finden. Doch auch Leser:innen, die erst mit diesem Band einsteigen, werden dank einiger Rückblenden von der Autorin abgeholt.

Trotz teils schwerer Themen gelingt es dem Roman dennoch nie schwermütig zu werden, selbst in den dunkelsten Stunden schimmert immer noch irgendwo ein Hoffnungsschimmer durch.

Der Roman ist wie eine literarische Zeitreise in eine Welt, die zwar in Trümmern lag, in der aber noch eine zuversichtliche Aufbruchstimmung vorherrschte und erst wenige etwas von der düsteren Zukunft ahnten.

Mit dem Tod Arthur Schnitzlers, bei dem Marie früher als Kindermädchen tätig war, geht Petra Hartliebs Roman-Zyklus schließlich zu Ende.

Gut recherchiert und angenehm zu lesen ist Herbst in Wien ein ideales Buch für die Feiertage, am besten vor dem Kamin mit einer warmen Tasse Tee.

Petra Hartlieb, Herbst in Wien, Dumont 2021, 192 Seiten, € 20,95

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s