Erzählte Erinnerung: Im Gespräch mit Didi Drobna

PODCAST und REZENSION Barbara E. Seidl 9. Dezember 2021

Etwa eine halbe Autostunde südlich von Wien, am Talausgang des Triestingtals, liegt Hirtenberg, eine Marktgemeinde mit heute knapp zweieinhalbtausend Einwohner:innen. Was nur wenigen bekannt sein wird, ist, dass Hirtenberg seit über 150 Jahren ein wichtiger Standpunkt der Europäischen Rüstungsindustrie ist. Als wichtigster Munitionslieferant der Nationalsozialisten wurden hier während des Zweiten Weltkriegs bis zu einer Million Patronen pro Tag hergestellt. Im September 1944 wurde hier auch das sogenannte Weinberglager errichtet, ein Außenlager des Konzentrationslagers Mauthausen, in dem fast vierhundert Frauen inhaftiert waren, die zur Mithilfe bei der Produktion gezwungen wurden.

Didi Drobna hat den Patronenfrauen von Hirtenberg in ihrem neuen Roman Was bei uns bleibt (Piper Verlag, 2021) nun ein literarisches Denkmal gesetzt.

Aus der Sicht von Klara, einer vierundachtzigjährigen Frau, die während des Kriegs als „Patronenfrau“ für die Arbeit in der Munitionsfabrik angeworben worden war, rollt sie die Geschehnisse von damals noch mal auf und führt dabei auf sehr einfühlsame Weise vor Augen, wie erlebte Traumata von Generation zu Generation weiterwirken und wie schwer es ist, das Erlebte aufzuarbeiten. Erst kurz vor ihrem Tod kann Klara das Schweigen brechen.

Gerade einmal achtzehn Jahre war Klara alt gewesen, als sie nach Hirtenberg kam, froh in dieser schwierigen Zeit eine Arbeit gefunden zu haben. Das NS-Regime beginnt Klara erst zu hinterfragen, als sogenannte „Schutzhäftlinge“ aus dem Außenlager von Mauthausen zu ihnen stoßen und sie das Elend dieser Frauen und die Brutalität der Aufseher:innen hautnah miterlebt.

Selbst wenn sie die grausamsten Szenen beschreibt, behält Didi Drobna ihre objektive Perspektive, lässt ihre Leser:innen durch die Augen der Protagonistin beobachten und sich ein Urteil bilden. Auch wenn der Alltag zu jener Zeit heute nur noch schwer vorstellbar ist, schafft es die Autorin, ein detailreich recherchiertes, differenziertes Bild zu vermitteln, das die Lebensumstände der Frauen anschaulich darstellt. Anstatt anzuklagen, wählt Didi Drobna einen versöhnlichen Ansatz, der vor allem einer des Zuhörens ist. Ein Roman, der daran erinnert, dass es nicht nur wichtig ist, sich mit der eigenen Vergangenheit auseinanderzusetzen, sondern auch die Notwenigkeit aufzeigt, über die Folgen zu sprechen, die bei uns geblieben sind.

(Foto © Barbara Wirl) Didi Drobna wurde 1988 in Bratislava geboren und lebt seit 1991 in Wien. Sie studierte Kommunikationswissenschaft und Germanistik an der Universität Wien, außerdem Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst. Ihre literarische Arbeit wurde mit mehreren Stipendien und Literaturpreisen ausgezeichnet. Daneben war sie auch als Jurorin für Literaturpreise und -stipendien tätig, ab 2018 lehrt sie an der Universität für angewandte Kunst. Didi Drobna arbeitet seit Jahren hauptberuflich in der IT-Branche und leitet derzeit die Kommunikation & Presse für ein IT-Forschungszentrum. 2018 erschien ihr Roman „Als die Kirche den Fluss überquerte“.



Im Podcast-Interview für Das Litrophon erzählt die Autorin, wie sie auf die Geschichte von Hirtenberg stieß, auf welche Quellen sie zurückgreifen konnte und welche Zeitzeug:innenberichte sie am meisten beeindruckt haben.

Erzählte Erinnerung Das Litrophon

Die Munitionsfabrik im österreichischen Hirtenberg war der größte Patronenlieferant der Nationalsozialisten. Vor allem Frauen arbeiteten hier. Didi Drobna hat ihnen in ihrem neuesten Roman ein Denkmal gesetzt. In Was bei uns bleibt schildert sie die Geschehnisse aus der Sicht von Klara, die die Erlebnisse von damals auch heute noch beschäftigen. Im Interview erzählt die Autorin, wie sie auf die Geschichte von Hirtenberg stieß, auf welche Quellen sie zurückgreifen konnte und welche Zeitzeug:innenberichte sie am meisten beeindruckt haben. Didi Drobna wurde 1988 in Bratislava geboren und lebt seit 1991 in Wien. Sie studierte Kommunikationswissenschaft und Germanistik an der Universität Wien, außerdem Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst. Ihre literarische Arbeit wurde mit mehreren Stipendien und Literaturpreisen ausgezeichnet. Daneben war sie auch als Jurorin für Literaturpreise und -stipendien tätig, ab 2018 lehrt sie an der Universität für angewandte Kunst. Didi Drobna arbeitet seit Jahren hauptberuflich in der IT-Branche und leitet derzeit die Kommunikation & Presse für ein IT-Forschungszentrum. 2018 erschien ihr Roman „Als die Kirche den Fluss überquerte“.
  1. Erzählte Erinnerung
  2. Zum 100. Geburtstag von Ilse Aichinger
  3. (Mit) Comics Lesen fördern
  4. Lust am Lesen
  5. Gefärbte Sprache

Übrigens: Das Litrophon gibt es auch als Abo, auf Spotify und Apple Podcast!


Über das Buch:

Didi Drobna, Was bei uns bleibt. Piper Verlag, 2021, 256 Seiten, €20,95.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s